Ergenisse deiner Suche nach: presse

KrauseLocke in der Presse

 

[Weiterlesen]

„Wurzelbehandlung“ für den Deutschen Selfpublishing-Preis nominiert!

Esthers Buch „Wurzelbehandlung – Deutschland, Ghana und ich“ ist auf der Longlist des Deutschen Selfpublishing-Preises gelandet!

[Weiterlesen]

14. Afrika Film Festival

Vom 15. bis zum 25. September findet das 14. Afrika Film Festival in Köln statt!

[Weiterlesen]

Satin-lined Beanies by KrauseLocke®

Satin-lined Beanies by KrauseLocke®

As a Krauselocke with curly or kinky hair you should know that satin works best for your hair. Cotton beanies, ( as well as cotton pillowcases and headbands) absorb the moisture from your hair. The results are tangles and kinks that come from the friction between your head and the cotton beanie. Our satin-lined beanies protect your hair while and combine comfort, style and functionality!

Our satin-lined beanies are 100% handmade and come in every color you love! They are a must have for every Krauselocke! With this beanie you can show that you are proud to be a Krauselocke, you look great and protect your head.

 

You can choose between three different types of our satin-lined beanies. All we need from you is your favorite type and color, your adress and the size of your head (head circumference) in centimeter (cm). Send your order to: order@krauselocke.de and we will produce your individual beanie – custom-made only for you!

 

Beanie

 

beanie1

Our Beanie is a classic among our caps. Crocheted from thick MyBoshi wool ( Original No. 1 /40% acrylic and 30 % wool ) it holds your head warm and looks simply stylish. Suitable for both open curls as well as protective styles . Lined with high quality polyester satin – the must-have for the cold season.

Prices

Satin-lined: 30 €

No satin:  20 €

Satin-lined + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 35 €

No satin + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 25 €

Delivery Charges within Europe: 8,90 €

Colors

Grey, Black (for any other color we need to charge 5 Euro)

 

Beanie finely-woven

 

beanie_feinmaschig

Keeps your head warm and looks hot! Can also be worn as a sexy accessory on protective styles or as a highlight to open curls. Crocheted from Schoeller Stahl wool ( Merino – Mix / 51 % wool / 49 % acrylic ). Lined with high quality polyester satin  – for all seasons.

Prices

Satin-lined: 39 €

No satin:  25 €

Satin-lined + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 44 €

No satin + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 30 €

Delivery Charges within Europe: 8,90 €

Colors

Grey, Black, Dark green (for any other color we need to charge 5 Euro)

 

Beanie Braid

crochet3

Beanie Braid impresses with its attractive braided web pattern . Gives space for big hair, buns or protective styles. Crocheted from Schoeller Stahl wool ( Merino – Mix / 51 % wool / 49 % acrylic ) . Lined with high quality polyester satin – for all seasons .

Prices

Satin-lined: 39 €

No satin:  25 €

Satin-lined + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 44 €

No satin + NEW KENTE STYLE (with an emblem of real African fabric from Ghana): 30 €

Delivery Charges within Europe: 8,90 €

Colors

Grey, Black, Dark green (for any other color we need to charge 5 Euro)

 

Want more information or order directly? Send us a message to order@krauselocke.de

Keep it kraus!

Esther Donkor – Wurzelbehandlung

Cover-16zu9

JETZT ÜBERALL, WO ES BÜCHER GIBT!

»Irgendwer hat mal gesagt: Wenn du nicht weißt, woher du kommst, kannst du auch nicht wissen, wohin du gehst. Auf nach Ghana. Ja, auf nach Afrika«

Gemeinsam mit ihrem Vater David, ihrer Schwester Diana und ihrem Freund Alex, reist Esther zum ersten Mal nach Ghana. Im Heimatland ihres Vaters will die Neunundzwanzigjährige ihrer Identitätskrise endlich ein Ende bereiten. Mit ihren krausen Haaren und der dunklen Haut wurde sie Zeit ihres Lebens in Deutschland auf ihre Andersartigkeit und die afrikanische Kultur angesprochen, zu der ihr jedoch fast jeglicher Bezug fehlte. Ihr Vater brachte seinen Töchtern seine Muttersprache Twi nie bei. Auch nahm er seine Kinder nie mit nach Ghana, stellte sie nie seiner Familie vor und sprach meist schlecht und mit Verbitterung über das westafrikanische Land, in dem seiner Meinung nach alles den Bach hinunterginge. Er selbst baut seit Jahren ein Haus in der Hauptstadt Accra und wollte seine Kinder erst dorthin mitnehmen, wenn es fertig ist. Der Hausbau stagniert jedoch jedes Mal, wenn David nicht selbst vor Ort ist, um die Bauarbeiter und Helfer anzuleiten.

Mit Ende zwanzig setzte Esther ihrem Vater ein Ultimatum.

Mit der Kultur meines Vaters verbindet mich kaum etwas. Ich spreche seine Sprache nicht und langsam aber sicher tut das richtig weh. Wie Zahnschmerzen nagt das Verlangen an mir, sein Geburtsland endlich zu besuchen. Ich glaube, ich brauche eine Wurzelbehandlung.
»Könnt ihr nicht noch bisschen warten?«, fragt mein Vater.
»Nein! Nimm uns endlich mit!«, rufen meine Schwester und ich.
»Ich will erst alles arrangieren«
»Das sagst du immer, als würden wir dir nichts bedeuten. Als wären wir dir egal«

Auf ihrer Identitätsreise stellt Esther allerdings schnell fest, dass sie auch in Ghana aus der groben Masse heraussticht. Die Ghanaer nennen sie „Obroni“ (Weiße) und glorifizieren Deutschland als gelobtes Land.

Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen in Ghana und das Erleben der vorherrschenden, kulturellen Unterschiede lassen Esther jedoch kritisch über ihr privilegiertes Leben in Deutschland und die führenden Lebensverhältnisse in den unterschiedlichen Gesellschaften reflektieren.  Esther lernt das deutsche Vorrecht der Reisefreiheit mehr zu schätzen denn je. Ihr wird bewusst, dass sie in Deutschland bisweilen in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft lebt. In Ghana hingegen erlebt sie Armut, Korruption und Umweltverschmutzung. Letztere wird größtenteils durch europäische Restmüllimporte verursacht.

Auf  der Schiebetür des Nachbarbusses steht: Behindertentransporter. Generell fahren hier jede Menge aus Deutschland importierte Wagen herum. Ausrangierte Schrottkarren von Schreinereibetrieben oder Metzgereien. Mit den Autos läuft es genauso ab wie mit den Hühnerfleischresten. Was in Deutschland nicht mehr durch den TÜV kommt, lässt sich in Afrika zu Geld machen, verpestet weiterhin die Luft und fährt noch jahrelang über die Schotterstraßen.

Höhepunkt der Reise stellt ein Aufenthalt in der Stadt Kumasi dar. Hier trifft Esther zum ersten Mal auf ihre ghanaische Familie und ihre Großmutter, zu der sie noch nie zuvor Kontakt hatte. Leider verläuft diese Begegnung nicht so wie erhofft. Esther kann sich nicht mit ihrer Oma unterhalten, da diese kaum Englisch spricht. Ihre neugewonnenen Cousinen und die Tante verlangen Geschenke von den Gästen aus Deutschland und Esther und Diana beginnen zu verstehen, warum ihr Vater sich jahrelang sträubte, seine Familie mit ihnen zu besuchen.

Ihrem Vater kommt Esther allerdings näher und spricht mit ihm über seine Kindheit in Kumasi und die Umstände, unter denen er aufwuchs.

Am Ende der Reise stellen sowohl Esther als auch ihre Schwester Diana fest, dass in ihrer Brust zwei Herzen schlagen und sie immer zwischen den Kulturen stehen werden. Trotzdem sind sie sehr dankbar für die Reise und merken, dass es im Grunde unwichtig ist, woher man kommt und wie man aussieht.

»Wir sind halt keine hundert prozentigen Deutschen« sagte Diana abends beim Zähneputzen. »Aber wir sind auch keine Ghanaer. Wir sind irgendwas dazwischen«

Esther begibt sich aus der vorherrschenden Rolle des Opfers mit Identitätskrise hinaus und kommt zu dem Schluss: nicht die Hülle ist von Bedeutung, sondern das, was in ihr steckt.

 

Bei „Wurzelbehandlung“ handelt es sich um einen autobiografischen Reisebericht der Autorin Esther Donkor. Der Text ist erzählend im Reportage-Stil verfasst. Kurze Prosakapitel sind immer wieder durch fragmentarische Erinnerungen, Tagebucheinträge und poetische Gedankengänge gespickt. Die Sprache weist einen trockenen Humor auf, schlägt aber auch nachdenkliche und ideologiekritische Töne an.

Esther_Donkor_Wurzelbehandlung

Jetzt bestellen:
http://bit.ly/1OWa0oy

http://www.bod.de/buch/esther-donkor/wurzelbehandlung/9783739218120.html

http://www.amazon.de/dp/3739218126

Lesungen und Termine mit Esther Donkor

Montag, 19. September 2016, Lesung „Wurzelbehandlung – Deutschland, Ghana und ich“ im Rahmen der Veranstaltung AFRIKA 2016: COOL, VISIONÄR & KREATIV, Zentralbibliothek Köln (ab 19 Uhr)

Freitag, 20. Mai 2016, Lesung „Wurzelbehandlung – Deutschland, Ghana und ich“ E.O.T.O Berlin (ab 19 Uhr Uhr)

 

PRESSE

Esther bei NRW.TV: http://nrw.tv/nrw-live-vom-02-12-2015/

esther2

Esther mit „Wurzelbehandlung“ bei Funkhaus Europa

 

 

Esther mit „Wurzelbehandlung“ bei DRadio Wissen: http://dradiowissen.de/beitrag/familie-ghanaische-wurzeln-esther-donkors

Dradio Wissen Esther Donkor

Rezension in der Kölnischen Rundschau

wb_kc3b6lnerkultur_4-5

Werben auf Krauselocke

Grundsätzlich bewerben wir auf KrauseLocke nur Produkte, die wir persönlich auch vertreten und empfehlen können. Wir vertreten den Grundsatz, dass Werbung immer einen Mehrwert für unsere Leser und Zuschauer bringen sollte. Wenn Sie glauben, dass Ihr Produkt zu uns und unserer Leserschaft passt, freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Keep it kraus!

Ihre Vorteile

Der Themenschwerpunkt auf KrauseLocke.de liegt primär auf Haarpflege- und Kosmetiktipps für Menschen mit krausem oder lockigem Haar und dunklem Teint. Die Besucher von KrauseLocke.de interessieren sich vornehmlich für Kosmetik und Pflegeprodukte aus diesem Bereich und die Nachfrage nach dementsprechenden Produkten ist sehr groß. KrauseLocke.de hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem urbanen Onlinemagazin entwickelt, dem mediale Aufmerksamkeit gewidmet wird (Siehe: KrauseLocke in der Presse) und dessen eingetragener Markenname mittlerweile einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat.

Durch die Platzierung ihres Werbebanners auf KrauseLocke.de kommt Ihnen eine Vielzahl von Vorteilen zugute.

Auf KrauseLocke.de erreichen sie eine gebündelte, dankbare Zielgruppe, die größtenteils aus an Kosmetik und Körperpflege interessierten Menschen (größtenteils weiblich) besteht. Doch auch viele Eltern besuchen die Webseite und Menschen mit Interesse an multikulturellen Themen.

Im Vergleich zu anderen Werbemöglichkeiten (z.B. Google AdWords) bietet KrauseLocke.de Ihnen eine kostengünstige Werbealternative.

Ihre Werbung kann nicht durch Programme wie Google AdBlock deaktiviert werden, denn sie ist als Grafik fester Bestandteil der Webseite.

Besucherzahlen

BeDie Entwicklung der Besucherzahlen ist seit Launch von KrauseLocke.de im Dezember 2011 stetig steigend und hat mit mehr als 15.000 Besuchern und über 42.000 Seitenaufrufen im Oktober 2014 einen neuen Höchststand erreicht. Mit dem Relaunch im Dezember 2015 erwarten wir eine weitere Steigerung. Infos auf Anfrage unter info@krauselocke.de.

Auf Wunsch senden wir Ihnen das komplette Google Analytics Dokument per E-Mail zu. Zusätzlich gerne Übersichten über die Zahlen der vergangenen zwei Jahre.

Werbebanner, Facebookwerbung, Artikel oder Videos

Bei Interesse oder weiteren Fragen (z.B. zu unseren günstigen Preisen) senden Sie uns eine E-Mail an werbung@krauselocke.de

Unsere Leserschaft freut sich darauf, neue Produkte zu entdecken. Nutzen Sie diesen Vorteil und werben Sie auf KrauseLocke.de

Über uns

esther barbara

Esther und Barbara – die Gründerinnen von KrauseLocke

Willkommen bei KrauseLocke – dem Onlinemagazin für krause Köpfe und krause Gedanken!

Was ist KrauseLocke®

Seit 2011 ist KrauseLocke.de ein multikulturelles und urbanes Onlinemagazin aus Deutschland – genaugenommen aus Köln, denn das ist unsere Heimatstadt. Wir, das sind Esther Donkor, Diana Donkor, Barbara Mabanza und viele freiwillige Helfer.

esthy

Esther – Krauselocke, Autorin & Yogatherapeutin

Seit 2016 betreibt Esther den Blog größtenteils alleine und wird immer wieder von Helfern unterstützt.

Mit KrauseLocke richten wir uns an Menschen mit krausen Köpfen und an Menschen mit krausen Gedanken –letztere hat wirklich jede/r! Unsere Devise lautet: egal, wie verschieden wir alle sein mögen – wir verstehen uns. Wir sind alle eins! Neben Beiträgen rund um die Themen Locken, krause Haare und Beauty ist es uns wichtig, das Selbstbewusstsein unserer Follower zu stärken. Darum widmen wir uns auch verstärkt den Themen Achtsamkeit und bewusste Lebensführung.

Jahrelang waren wir selbst auf der Suche nach einer Plattform, auf der wir uns Ratschläge für den Umgang mit unseren Haaren und zu unserer Identität holen konnten. Im vorherrschenden Schönheitsideal sind wir unterrepräsentiert. Als Begründung heißt es oft, unser Markt sei zu klein. Das wollten wir ändern, haben uns 2011 zusammengesetzt und KrauseLocke.de ins Leben gerufen! Und hier sind wir.
Jetzt stehen wir nicht nur ein für Toleranz, sondern für Anerkennung und Respekt des Andersseins – wie auch immer dies geartet sein mag. Keep it kraus – unsere Lebensphilosophie.

KrauseLocke® tritt ein für die Gleichheit aller – ungeachtet der Haarstruktur, Hautfarbe, Herkunft oder Körbchengröße.

Navigation

Haare+Beauty: Wir haben unsere Haare lieben gelernt – das wollen wir teilen. In der Rubrik HAARE + BEAUTY finden sich daher unsere Haarpflegetipps und Kosmetikbeiträge für Menschen mit krausem oder lockigem Haar und dunklem Teint.

Krauselocken: Wir sehen uns nicht als Experten oder Idole, wir teilen unsere Erfahrungen. Für KrauseLocke steht die Community im Vordergrund und in der Rubrik KRAUSELOCKEN kommt diese zu Wort. Haare, Leben oder Job – in dieser Rubrik kannst DU dir Gehör verschaffen.

KL Life: Wir sind neugierig und lieben Musik, Filme, Kunst, Essen und spannenden Projekte aus aller Welt. Wir wollen keine Parallelgesellschaft sein und auch keine schaffen, sondern finden, dass es heutzutage völlig egal sein sollte, woher man kommt oder was für eine Hautfarbe man hat. Taucht ein in unsere Beiträge und Interviews dazu in KRAUSE KULTUR.
Auf unserem YouTube-Channel KLSpezialTV seht ihr unsere Hauls und Haarvideos, aber auch unsere Trailer, Dokumentationen und Kurzfilme. Im KL SHOP findet ihr unseren Amazon-Partnershop mit von uns ausgewählten Artikeln.

KL English: Hier versuchen wir, Beiträge für unsere englischsprachigen Follower bereitzustellen

KrauseLocke in der Presse

 

Werben auf KrauseLocke?

KrauseLocke Jahresrückblick 2013

Der große KrauseLocke-Jahresrückblick 2013!


2013 war ein krausegeiles Jahr! KrauseLocke ist gewachsen und hat viele Menschen berührt und begeistert und wir freuen uns mega, dass ihr das Projekt mögt und uns regelmäßig Feedback gebt! DANKE!

Für 2014 ist einiges für euch geplant und wir gehen voller Optimismus und Vorfreude ins neue Jahr.
Wie sich das zum Jahresende gehört, haben wir hier aber erstmal einen kleinen Jahresrückblick mit den Highlights 2013 am Start! Viel Spaß damit und ein frohes, krauses, geiles Jahr 2014 wünschen wir euch!

Barbara und Esther!

_____________________________________________________

 

Haare + Beauty

Mit dem Essay „Wonderful Curls“ war Barbara bei digital developemt debates zu lesen. Esther wurde unter em Titel „Ich bin keine Randfigur“ vom MIGAZIN interviewt, enthüllte private Einblicke in ihre Tagebücher aus Teeniezeiten und sprach über Hauttypen, weil sie sich im Urlaub einen heftigen Sonnebrand geholt hatte. Autorin und Mutter Johanna Bauer erfreute uns dieses Jahr mit der Buchreihe Lockenkopf , in der sie sich intensiv mit der Pflege von krausen Haaren bei Kindern auseinandersetzt.

Lockenkopf – Kinderhaarpflege

Mit der Natronhaarwäsche und einer Bananenhaarkur, wagte Esther neue Experimente – und erklärte nach der Matscherei, wie wichtig das Haarewaschen bei der richtigen Wassertemperatur ist. Tipps zum richtigen Kämmen von krausen Haaren gab es natürlich auch.

Im Frühjahr hatte KrauseLocke Arganöl geschenkt bekommen und Esther probierte eine neue, tolle Arganöl-Joghurt-Haarkur aus. Sie entdeckte zwei neue Leave-In Conditioner (Shea Butter Miracle + Dreamkids). Außerdem verliebte sie sich in die Vloggerin HairCrush und rockte mit einer Castor Oil Haarkur ihre Twists unter Zeitdruck.

Bootcamp

Esther schickte euch ins Bootcamp für strapazierte Haare, verglich ihre eigenen Haare mit Nutella und fragte sich, ob BB-Cremes wohlmöglich nichts anderes als Bleichmittel sind. In „Krause Haare – heute akzeptiere ich mich“ kommt unter anderem Whoopie Goldberg vor und es geht um Selbstakzeptanz und Stolz auf die eigenen Haarpracht.

In Sachen Beauty erhalten wir 2014 tatkräftige Unterstützung von KrauseLocke Diana. Sie wird uns mit Beautytipps verwöhnen und ihr Krauselocken könnt euch sogar von ihr schminken lassen.

 

Krauselocken

Krauselocke Fatima aus Rußland sprach unter anderem über die Vorurteile, die ihr im Alltag begegnen. Krauselocke Lisa war so nett, uns Auszüge aus ihrer Bachelorarbeit rund um die Themen Alltagsrassismus und Grenzüberschreitungen in Bezug auf das Thema Haare zur Verfügung zu stellen.

Im Januar berichtete Krauselocke Ornela über ihre Haarjourney von Kamerun bis nach Deutschland. Im Februar hatten wir Schauspielerin Samia Dauenhauer im Interview. Im März berichtete die blonde Krauselocke Antonia aus Sachsen über ihre Erfahrungen als Krauselocke, ohne Afrobackground und auch Krauselocke Moni aus dem Thüringer Wald teilte mit uns ähnliche Erfahrungen. Krauselocke Krissy rockte ihre Locken auf dem Land und ließ uns daran teilhaben.

Krauselocke Antonia

Krauselocke Julia heizte die „Neger“-Debatte mit einer Story über ihre ehemalige Nachbarin an und Anti-Rassismus Trainerin Tupoka meldete sich zu Wort. Im April machte sich Krauselocke Charlene vor allem für Lehrer mit Migrationshintergrund stark und Krauselocke Aminata sagte stolz: So wie ich von Natur aus bin, bin ich gut!

Krauselocke Aminata

 Im Sommer sprach KrauseLocke Edna unter anderem über Schönheit von außen und von innen und Krauselocke Mutuala stellte ihr Fololo-Projekt vor, auf das wir uns schon mega freuen.

Krauselocke Nicole erzählte uns offen und ehrlich, wie und warum sie endlich natural wurde. Mit ihrem KrauseLocke-Shirt sagte KrauseLocke Alison stolz: Keep it kraus!

Krauselocke Alison

Und wenn du auch ein Teil dieser wunderbaren Menschen sein willst, dann werde Krauselocke auf KrauseLocke.de! Egal ob jung oder alt, männlich oder weiblich, glattes oder krauses Haar. Teile deine Geschichte auf KrauseLocke.de – die Seite für krause Köpfe und krause Gedanken!

 

Krausekultur

Wir trafen die Jungs von SAM Musik zum Interview und gingen mit den KrauseMützen an den Start – Mit Satin gefütterte, handgemachte Mützen für krauselockige Köpfe und trockene Haare. Made by Esthers Mama und Oma!

SAM

Nervige Nazikommentare führten zum Artikel „Große Wurst“ und unsere KrauseLocke-Facebook-Gruppe wurde geboren, in der sich mittlerweile fast 500 Krauselocken miteinander austauschen.

Mit Afrokölsch präsentierten wir euch selbstgemachte, Kölsch-afrikanische Kunst und staunten nicht schlecht über die südafrikanische, kleine Krauselocke Botlahle, die mit ihren Versen direkt ins Herz trifft. Marthas Afrosalon in China hat uns auch erstaunt und die BBC feierte das Natural hair comeback.

Kniffel

 Wir feierten die Filme Django Unchained und die süße Hushpuppy in Beasts of the Southern Wild. Außerdem präsentierten Esther und Regisseurin Nancy gleich zwei neue und eigene Filmprojekte: „Die Begabten AG in Duisburg“ und „Kniffel mit Papa und Oma„. Obendrein hat Papa in „Malen mit Papa“ ein beeindruckendes Bild gemalt. Marteria rappte für Blue Uganda, NBA-Spieler Jason Collins outete sich und Shameless Maya faszinierte mit einer Live-Radikalrasur im Netz. Rihannas  Stylistin Ursula Stephens gab auch ein interessantes Interview 2013.

Blue Uganda

Unser großes, persönliches Highlight war natürlich das erste, offizielle KrauseLocke-Treffen am 16. November 2013. Definitiv to be continued! Es war so schön! 😀

DANKE Steffi B. für die geile Torte!

Natürlich war 2013 noch jede Menge mehr los und wir haben mittlerweile über 300 Artikel auf KrauseLocke.de online. Da kann man schön stöbern! Außerdem waren wir ein paar mal im Fernsehen und Radio vertreten. Das könnt ihr alles hier nachlesen, gucken, hören: KrauseLocke in der Presse.

Wie gesagt, wir freuen uns auf 2014, haben einiges vor und tanken jetzt nochmal Kraft zum Jahresende! Wir wünschen euch einen guten Rutsch und ein großartiges neues Jahr! Und nicht vergessen:

Keep it kraus!!!

Achso noch was: Abonniert doch unseren YouTube-Channel: KLSpezialTV :-) DANKEEEE

(Außerdem sind wir jetzt auch bei Twitter, folgt uns: @KrauseLocke)




KrauseLocke auf DeutscheWelle.de

Die Deutsche Welle war beim KrauseLocke-Treffen und der Beitrag ist jetzt online.


[Weiterlesen]

Krauselocke Moni aus dem Thüringer Wald

Wer verbirgt sich hinter diesen tollen Krauselocken? Erfahrt mehr über Krauselocke Moni aus dem Thüringer Wald!

Wer bist du? Wie alt bist du?

Ich bin Moni (bzw. curlywurly) und bin in Deutschland geboren sowie aufgewachsen. Genau wie meine ganze Familie.
Inzwischen bin ich 37 Jahre alt. Neben einigen anderen Dingen schreibe ich ein öffentliches Haartagebuch im Langhaarnetzwerk (LHN), in dem jeder, wenn er mag, lesen kann. Ich schreibe meine Haarerfahrungen auf, meine Rezepte und dokumentiere mein Haarwachstum, da mein Ziel richtig lange Locken sind. Im LHN finde ich auch immer wieder nette Leute und viele wertvolle Haar-und Frisurentipps.

Warum möchtest du unbedingt lange Locken?

Weil ich schon als Kindergartenkind lange Haare wollte, mir jedoch ständig die Locken bubenkurz geschnitten wurden. Meine Mutter dachte: „Diese Haare kann man nicht lang wachsen lassen.“ Bis heute faszinieren mich lange Haare und der Gedanke, selbst welche haben zu können, hat mich nie losgelassen.

Was macht dir Spaß an deinem Haartagebuch?

Das schreiben an sich, die lieben und z. T. hilfreichen Kommentare der Leser, das spätere Zurückblättern und staunen: „Oh, sie sind doch ganz schön gewachsen. Hätte ich gar nicht gedacht.“ Ich sehe dann meine eigene Entwicklung auch in Bezug auf die Frisuren z. Bsp. Außerdem vergesse ich dadurch nichts und kann alles immer wieder nachlesen. Das ist sehr hilfreich, wenn man sich mitten in der Lernphase befindet. Und ganz nebenbei kann ich meinen kleinen Haarkomplex aufarbeiten. Besondere Freude bereitet es mir auch, wenn sich eine neue KrauseLocke dazugesellt. Ihr seid alle herzlich eingeladen, mal vorbeizuschauen.

Was oder wer ist deine Inspiration?

Vieles und Viele. Aber meine erste, größte und wichtigste Inspiration in Bezug auf das Haarthema ist Teri LaFlesh.

Wie kamst du dazu, dir die Haare natürlich wachsen zu lassen?

Als Kind beobachtete ich immer meine Mutter, von der ich die Locken geerbt hatte. Jede Woche hat sie ihre Haare mit ganz viel alkoholhaltigem Festiger straff auf Lockenwickler gespannt, um sie glatter zu bekommen. Den Rest der Woche ging es darum, die Haare vor Feuchtigkeit zu schützen. Ich beschloss schon ziemlich früh, dass diese Art der Haarbehandlung nichts für mich ist. Ich wollte versuchen mit dem glücklich zu werden, was mir Mutter Natur da auf den Kopf gezaubert hatte.

Was magst du an deinen Haaren?

Zur Zeit mag ich besonders, dass sie eeeendlich in die Länge zu wachsen beginnen. Nicht mehr in die Breite!
Auf der anderen Seite gefällt es mir schon auch, dass ich keine Probleme mit fehlendem Volumen habe. Aber dass allertollste ist, dass ich mein Volumen inzwischen gut kontrollieren kann. Das war früher nicht so. Ich hatte immer das Gefühl, da ist was auf meinem Kopf explodiert. Ich bin nun die Bestimmerin. Nicht mehr mein Haar!!! Oder auch dass ich keine Angst vor fettigen, strähnigen Haaren haben muss, finde ich klasse. Mein Vater hat ja aalglatte Haare. Da konnte ich immer beobachten, dass er schon Stunden später nach der Haarwäsche wieder fettige Haare bekam. Das kam mir echt doof und stressig vor. Die gute Haltbarkeit der Frisuren in krausen Haaren, finde ich ebenfalls sehr praktisch. Bei glatten Haaren flutscht sehr gerne alles auseinander.

Was ist deine Haarroutine und welches sind deine Lieblingsprodukte?

Ich pflege hauptsächlich mit der tightly curly Methode von Teri. Natürlich probierte/probiere ich auch immer mal andere Methoden. Aber bisher konnte ich nur immer wieder feststellen, dass Teri’s Methode für meine Haare das Beste ist. Außerdem pflege ich viel mit Olivenöl. Ich mache damit Oilrinsing, Prewashkuren als Hot Oil Treatment oder gebe ganz viel vom Öl in eine gekaufte Haarkur. Auch Kokosöl finde ich toll. Manchmal lasse ich die Haare  in einer französischen Kordel trocknen. Am nächsten Tag habe ich nach dem Öffnen schöne große Locken. Meine Lieblings-Leave In Produkte sind zur Zeit die Balea Glatt & Glanz Spülung, Nature’s Gate henna shine enhancing und Giovanni direct Leave In. Ich benutze allerdings auch immer etwas Öl oder meine „fluffy Sheabuttercreme“ von Naptural85 als Leave In. Die Sachen gebe ich nach der LOC-Methode ins tropfnasse Haar. Ich verzichte außerdem komplett auf Shampoo. Ich spüle die Kopfhaut mit Tee oder mische mir ein Eishampoo. Dieses besteht aus einem Ei, Agavendicksirup und Zitronensaft. Allgemein gilt für mich in Bezug auf Shampoo „Weniger ist mehr“. In Bezug auf  Pflege heißt es jedoch „Viel hilft viel.“

Was ist im Moment dein Lieblingsstyle?

Offen oder lockere Hochstecksachen, bei denen die Locken noch frei und sichtbar sein dürfen. Das mag auch meine Kopfhaut lieber als straffe Frisuren. Twistfrisuren sind als Protectivstyle für mich auch sehr wichtig. Aber nur einfache Sachen.

Hast du Kinder?

Ja, ich habe 2 Jungs. In meinem Tagebuch nenne ich sie curlyburli1 und curlyburli2. Beide haben noch lockigere Haare als ich, obwohl ihr Vater glatte Haare hat. Mein Jüngster hat sogar so krasse Minikringel und extrem dickes Haar, dass ich bei ihm ständig Protectivstyles machen muss. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich verstanden hatte, dass seine Haare eine andere Pflege brauchen als meine Locken. Das war der Punkt, an dem ich mich noch intensiver mit richtiger Afropflege auseinanderzusetzen begann. Vielen Dank an dieser Stelle an Ani vom Aniversum und Laxmi von luckycurls.

Wie fühlst du dich als hellhäutige KrauseLocke?

Ich bin eine Deutsche, fühle und denke deutsch. Aber ich fühle  mich auch sehr mit der BlackHairCommunity verbunden. Denn hier finde ich Leute, mit ähnlichem Haartyp und zum ersten Mal im Leben wirklich wertvollen Tipps für meine Haare.
Ich habe teilweise ähnliche Erfahrungen wie Afrodeutsche gemacht und fühle deshalb ähnlich. Das Wort Neger kenne auch ich in Bezug auf meine Familie und mich. Teilweise scheint die Hautfarbe und Herkunft wegen der Krause gar nicht wahrgenommen zu werden. Ich hatte sogar mal ein seltsames Gespräch mit einer Frau, die meinte, mein Sohn wäre gar nicht weiß und ich bräuchte mir wegen Sonnenbrand keine Sorgen zu machen. Dabei ist er total blass und sonnenempfindlich.
Die Bachelorarbeit von KrauseLocke Lisa fand ich z. Bsp. sehr ansprechend, weil ich mich in dem Text wieder finden konnte.
Ich hoffe, ich darf für ein kleines Beispiel aus ihrer Arbeit zitieren: „Innere Zerrissenheit, Selbstzweifel und das Gefühl des „nirgendwo hinzugehörens“, können hierbei die Folgen sein.“

Was möchtest du den Krauselocken sonst noch mitteilen?

Be yourself!
__________________________________________________________________________

KRAUSELOCKE IN DER PRESSE

Trage dich für unseren Newsletter ein und bekomme regelmäßig neue KrauseNews direkt in dein E-Mail-Postfach.