Knapp vier Wochen ist es nun her, da war die Welt noch “in Ordnung”. Meine kleine Welt zumindest. Ich durfte noch reisen und machte mich von Köln auf den Weg nach Konstanz an den Bodensee. Dorthin war zur International Women’s Week eingeladen, um vorzulesen – und zwar durfte ich lesen was ich wollte, das hat mich am allermeisten gefreut.

In den vergangenen Jahren habe ich viele Lesungen abgehalten in Deutschland und Österreich und ich bin heute noch fassungslos und dankbar über diese Möglichkeiten und all die großartigen Menschen, die ich während meiner Lesereisen kennenlernen durfte. Allerdings las ich stets aus meinem Buch “Wurzelbehandlung – Deutschland, Ghana und ich“. Wie die meisten Künstler brenne ich aber schon lange für andere Buchprojekte und so fasste ich Mut und beschloss in Konstanz etwas völlig Neues zu lesen.

Ich las Auszüge aus meinem aktuellen Romanprojekt “Schwarz ist das Herz”, um eine Afrodeutsche Protagonistin namens Dolores Asamoah. Dolores ist Schwarz und hat die Verbindung zu ihren wahren Gefühlen verloren. Die Geschichte behandelt Themen wie Depressionen, Einsamkeit, Rassismus und transgenerationalen Traumata und davon wie die Hauptfigur Stück für Stück zu sich selbst zurückfindet.

Wie ich auf die Idee zu der Geschichte kam, erfahrt ihr in dem kleinen Video, das ich hier für euch bereitstelle. Zu sehen und zu hören ist die erste halbe Stunde der Lesung, die weit über eine Stunde dauerte und das Publikum tatsächlich gefesselt hat! DANKE, ich freue mich so!

Das Buch ist noch nicht fertig geschrieben. Ich arbeite noch daran und bin auf der Suche nach professioneller Unterstützung, z.B. in Form eines Verlages. Doch es erscheint auf jeden Fall und damit nicht nur die Besucher*innen meiner Lesung in Konstanz etwas davon haben, möchte ich auch hier den kleinen Ausschnitt aus der Lesung mit euch teilen.

Sendet mir gerne euer Feedback, ich freu mich drüber!

Keep it kraus!

Eure Esther