Die Ferien sind fast vorbei und viele Schülerinnen und Schüler bekommen nicht nur Bauchschmerzen, wenn sie an den Matheunterricht denken. Mobbing ist in unserer Gesellschaft nach wie vor ein weit verbreitetes Problem, das den Opfern das Leben zur Hölle macht.

Auch ich litt während meiner Schulzeit unter Mobbing. Drohungen, Kaugummi in den Haaren und Psychoterror machten mir den Schulalltag damals zur Qual. Dabei ging ich anfangs gerne in die Schule, da ich von Natur aus gerne Neues lerne und mein Vater mir beibrachte, wie glücklich wir uns in Deutschland schätzen können, dass wir Zugang zur freien Schulbildung haben. Dies wurde mir allerdings zum Verhängnis. Ich war nicht nur die mit den hässlichen Haaren, sondern wurde von meinen Mitschülern auch als Streberin abgestempelt. Das Mobbing belastete mich so stark, dass ich zudem in eine Magersucht abrutschte… Glücklicherweise gab es Menschen denen ich mich anvertrauen konnte. Und das ist ganz wichtig! Solltest du heute unter Mobbing leiden, dann suche dir jemanden, dem du dich anvertrauen kannst. Jemand, der sensibel mit dir und dem Problem umgeht. Sollte es so eine Person nicht in deinem Umfeld geben, gibt es zahlreiche öffentliche Stellen (wie zum Beispiel die Mobbingberatung) an die du dich wenden kannst. Schweigen und die Probleme in dich hineinfressen, macht alles nur noch schlimmer. Da spreche ich aus Erfahrung.

Heute, als erwachsene Frau, kenne ich die Ursachen von Mobbing auf Seiten der Opfer und Täter. Grundlage sind immer tiefsitzende Probleme und mangelnde Selbstliebe auf beiden Seiten. Umso wichtiger ist es, sich mit den Themen Selbstbewusstsein, Achstsamkeit und Selbstliebe auseinanderzusetzen.

In unserem neuen Krauselocke-Video möchte ich meine Mobbing-Erfahrungen teilen und Mut machen! Es gibt immer einen Ausweg!

keep it kraus!

Esther