Wenn es um das Thema going natural geht, gibt es normalerweise zwei Möglichkeiten das Ganze anzugehen. Entweder du machst einen Big Chop, das heißt, dass du deine Haare einfach kurz schneidest. Der geschädigte Teil der Haare, ist dann weg und du kannst deine natürlichen Haare von Anfang an „großziehen“. Oder du machst eine Transition, wo du eher schrittweise natural wirst.

So, was soll das genau heißen? Ganz im Sinne von Natural Hair, hörst du auf  die Haarmanipulation zu betreiben. Das hat nämlich dazu geführt hat, dass sich deine Haare geschädigt oder verändert sind. Also, wenn deine Haare durch Relaxer (chemische Haarglättung) geschädigt sind, hörst du auf zu relaxen. Wenn deine Haare durch das Glätteisen geschädigt sind, hörst du auf deine Haare mit dem Glätteisen zu foltern. Wenn deine Haare durch Färben geschädigt sind, hörst du auf zu färben usw.

Wenn du dich für eine Transition entscheidest stehst du vor der Herausforderung zwei Haartypen gleichzeitig zu managen. Auf der einen Seite die geschädigten Haare, auf der anderen Seite deine neuen gesunden Haare. Leute die sich für eine Transition entscheiden, machen dies meist, weil die Haare dann nicht kurz sind und man mehr Styles tragen kann.

Ob man jetzt einen Big Chop oder eine Transition macht ist ehrlich gesagt Geschmackssache und hängt total von deine Vorlieben, deinem Komfort-Level und dem Zustand deiner Haare ab. Wenn du es gewohnt bist lange Haare zu haben, kann ein Big Chop gerade zu traumatisch sein und dazu führen, dass du wieder anfängst deine Haare zu glätten/färben. Wenn du es gewohnt bist mit deinen Haaren zu experimentieren und dich auf einen richtigen Wechsel freust, kann der Big Chop genau das Richtige für dich sein.

 

Wie mache ich eine Transition?

Niemand kann dir genau sagen, was du jeden Tag und in jedem Schritt am besten mit deinen Haaren machst, weil das wirklich von dir abhängt. Aber ich versuche dir ein paar Tipps zu geben:

*  Wenn du deine Haare relaxt hast und du noch Relaxer zuhause stehen hast, wirf ihn weg! Es wird schwache Tage geben, an denen du mit deinen Haaren sehr, sehr unzufrieden bist. Es ist dann besser, wenn du die Versuchung nicht im Haus hast. Wenn du deine Haare mit dem Glätteisen glättest, heißt das nicht, dass du dein teueres Glätteisen wegwerfen muss, aber leg es außer Reichweite. Meins liegt zum Beispiel im Keller und bis ich da runter gehe muss schon einiges passieren. Du kannst es aber auch zu einer Freundin geben, die solange darauf aufpasst.

*  Wenn du startest lege deine Fokus auf den neuen Umgang mit deinen Haaren. Das heißt z.B. eine neue Pflegerountine zu lernen. Leg den Fokus nicht auf die Produkte. Wenn du mit deinen Haaren nicht richtig umgehst, kann kein Produkt deine Haare mehr schön machen. Jetzt ist es an der Zeit einen Seidenbezug für dein Kopfkissen zu kaufen und zu lernen wie man die Haare mit Feuchtigkeit versorgt usw.

*  Behandele deine Haare wie ein rohes Ei! Die Linie an der die gesunden, neuen Haare in die kaputten Haarenden übergehen, ist sehr empfindlich und sehr anfällig für Haarbruch. Ob es dazu kommt hängt davon ab, wie sorgfältig und vorsichtig du deine Haare behandelst. Wenn du die Techniken gelernt hast deine Haar mit Feuchtigkeit und allen  anderen Sachen zu versorgen, dann musst du dir überhaupt keine Sorgen zu machen, ob deine Haare ausfallen oder massiv abbrechen.

 

 

Wie lang mache ich die Transition?

Das liegt total an dir. Manche Frauen machen es nur für einen Monat, andere jahrelang und der größte Teil liegt irgendwo dazwischen. Fühl dich nicht unter Druck gesetzt, deine Haarenden früher abzuschneiden, als du dazu wirklich bereit bist. Wenn ich gefragt werde antworte ich immer, dass ich es noch nicht weiss. Wenn die Haare eine angenehme Länge erreicht haben und man kein Problem mehr damit hat sich von den Haarenden zu verabschieden, dann ist der Zeitpunkt gekommen.

*  Es hängt aber auch davon ab wie schnell deine Haare wachsen. Als Faustregel könnte man sagen: Wer am Ende 10 – 15 cm Natural Hair haben will, muss mit einem Jahr rechnen.

*  Welche Styles kannst du noch machen? Wenn du der Typ für Protective Styles bist, dann hast du Glück und kannst wahrscheinlich deine Transition etwas länger ziehen ohne dich unwohl zu fühlen.

*  Geschnittene Haare ziehen sich mehr zusammen (Shrinks-Effekt). Also rechne lieber mal 1/2 cm mehr dran zubehalten.

*  Wie viel Erfahrung oder Geduld hast du? Eine Transition zu machen ist ein kleines Wartespiel. Klar, kann man Kopfmassagen und Ölbehandlungen machen, um das Haarwachstum anzuregen. Trotzdem kommen 30 cm Haarwachstum nicht über Nacht. Je mehr Erfahrung du mit deinem Haarwachstum hast, desto besser.

 

Brauche ich überhaupt eine Transition? Ich will einfach nur meine Locken zurück!

Ja, du solltest unbedingt eine Transition machen, wenn du dich dazu entschiedest keinen Big Chop zu machen. Denn Haarschädigung ist Haarschädigung, egal wodurch. Und die geschädigten Haare brauchen eben besondere Aufmerksamkeit in der Pflege. Wie das geht kannst du auf unserem Blog lesen oder bei Youtube sehen.

 

So, was sollst du jetzt tun? Es ist einfach Transition, Big Chop, oder du warest bis deine Haare sich von alleine entscheiden via Haarausfall oder Haarbruch 😛

 

Keep it kraus!

Mary