Nenn mir auf Anhieb drei Filme aus Afrika? Wenn du nicht gerade ein ambitionierter Film-Nerd bist, dürfte dir die Beantwortung dieser Frage doch etwas schwerfallen. Um deinen Horizont ein wenig zu erweitern, lege ich dir deshalb das „African Diaspora Cinema“ Festival ans Herz – vom 17. bis zum 27. September in Köln.
Bei dem Festival handelt es sich um eine Filmreihe mit 42 Filmen (Spiel- und Dokumentarfilme, Animationsfilme und Video-Art) aus fünf Kontinenten von Regisseurinnen und Regisseuren afrikanischer Herkunft – darunter auch Nancy Mac-Granaky Quaye und ich, Esther Donkor.
Gemeinsam betreiben Nancy und ich das Projekt „eyeswideopen“. Am 23. September wird unser Kurzfilm „Kniffel“ im Museum Ludwig in Köln gezeigt. Ich freue mich sehr darüber, auch wenn es mir wahrscheinlich ein wenig wehtun wird, diesen Film anzuschauen: Mein Großvater, der in dem Film mitwirkt, ist in diesem Jahr leider verstorben…aber natürlich bin ich umso glücklicher über alle Erinnerungen, die mir an ihn bleiben.
Neben der Filmvorführung und dem fantastischen Festival überhaupt, freue ich mich sehr darüber, verkünden zu dürfen, dass ich kurzfristig an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Ich sehe was, was Du nicht siehst Schwarze Deutsche in Medien und Gesellschaft“ am 25. September teilnehmen werde. Dort habe ich die Ehre, gemeinsam mit: Marie Enganemben, Julius B. Franklin, Marius Jung, Sami Omar und Nadina Schwarzbeck über das Thema zu sprechen.

Also, Krauselocke – komm vorbei, schau dir gute Filme an und lerne nette Menschen kennen! Vielleicht sehen wir uns ja und quatschen ein bisschen. Würd mich freuen!

Mehr Infos und ein Programm findest du hier:
http://www.filme-aus-afrika.de/
http://www.filminitiativ.de/
Keep it kraus!
Eure Esther
www.esthersiesta.com