Du träumst von gesunden, schönen Krauselocken? Dann liefern wir dir hier das Starterpaket mit Haarwerkzeugen, die du auf deiner Haarjourney gut gebrauchen kannst. Keep it kraus!

Grobzinkiger Kamm und Bürste

Als Grundregel lernt man bei krausem, auch mal widerspenstigen Haar einen großen Kamm zu benutzen. Je krauser die Haare werden, desto gröber sollte der Kamm sein. Das macht das Kämmen wesentlich angenehmer und deine Haare werden es dir danken. Der große Kamm gleitet, dadurch dass er wenige Zähne hat leichter durchs Haar. Du solltest darauf achten, dass er gut verarbeitet und glatt ist, denn schlechte Verarbeitung kann zu Haarbruch führen.

Als Alternative, gerade, wenn es darum geht die Haare zu legen bieten sich Bürsten an. Da gibt es ausser denen, die wir aus dem dm oder Rossmann kennen, die Denman-Brush oder zum Beispiel den Tangle Teezer.

Leidenschaftliche Benutzer sagen, dass die Haare dadurch vor allem sehr gut definiert werden und zudem ist sie perfekt, wenn man die Haare nah am Kopf kämmen möchte.

Die Denman-Brush gibt es in unterschiedlichen Ausführungen für krauses Haar und Locken sind speziell die D41 und die D31.

Genauso, wie es viele Fans gibt, sind einige natürlich gar nicht begeistert davon. Sie berichten, dass die Bürste Haare heraus reissen würde. Größtenteils erfreut sich die Bürste aber großer Beliebtheit.

Sprühflasche

Auch eine Sprühflasche ist sehr hilfreich. Hier kann man seine persönlichen Mischungen herstellen, oder eben Wasser zum Nass-machen der Haare hineingeben. Hierdurch verteilt sich die Feuchtigkeit sehr gut in den Haaren und man macht keine Sauerei.

Naturhaarbürste

Viele Krauselocken machen sich auch gerne mal einen Zopf oder einen Dutt. Damit die Haare vorne richtig schön liegen, hilft oft schon eine sanfte Bürste mit Naturborsten. Zum Entwirren oder ordentlichen Kämmen ist eine Denman Brush zu empfehlen.

 

Satin/ Seide

Unabdingbar für eine erfolgreiche Haarjourney sind ein Satin/Seidentuch, elastische Haarbänder und elastische Kopfbänder. Ein Satinkopftuch zum Schlafen und im Winter eine KrauseMütze sind richtig wichtig. Wenn du die Haare bereits gut pflegst und sie trotzdem abbrechen, liegt dies meist an Baumwollkissen, die deinem Haar die Feuchtigkeit entziehen. Das Kopftuch sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit da bleibt, wo sie hingehört.

Wenn du die Lösung unattraktiv findest, nimm stattdessen ein Kopfkissen mit Satinbezug.
Auch wichtig sind die richtigen Haargummis, denn die Metallschnalle kann einen sehr grossen Schaden bei den Haaren verursachen, gerade während des Schlafes.

Elastische Haar und Kopfbänder garantieren eine stressfreie und abwechslunsgreiche Tagesroutine mit den Haaren. Wichtig ist hierbei stets: Sie sollten ohne Metallclip oder sonstigen störenden Anhängsel sein.